Consequat sed esse dolor
Liebe Freundinnen und Freunde der Arbeiterwohlfahrt, liebe Gäste unserer Begegnungsstätte, die Ereignisse überschlagen sich und wir kommen kaum dazu, Euch über alle Aktivitäten zu unterrichten. Wir können Euch versichern, wir tun alles in unserer Macht stehende, um einen geordneten Betrieb unserer Begegnungsstätte schnellstmöglich aber auch sicher wieder aufzunehmen. Viele der Saarländischen Ortsvereine haben mittlerweile eigenständig und sehr besonnen agiert. Sie haben die Begegnungsstätten geschlossen und die Mitgliederversammlungen abgesagt. Das ist richtig und im Sinne der Dynamik und der Prävention gegen die Corona-Pandemie. Natürlich tut es uns sehr leid, bis auf weiteres unsere Begegnungsstätte geschlossen zu halten und eine beliebte Traditionsveranstaltung wie z.B. unseren Kaffeenachmittag auszusetzen. Einer der Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt seit mehr als 100 Jahren ist die Solidarität – das Zusammenhalten der Menschen und die gegenseitige Hilfe in guten wie in schlechten Zeiten und bei Krisensituationen. Im Moment müssen wir alle zusammenhalten, indem wir nicht zusammenkommen. Klingt blöd, ist es auch - aber unheimlich wichtig! Für die kranken, schwachen, älteren Menschen, um die wir uns sorgen und die wir unterstützen wollen, indem wir alle mithelfen, die Welle des Corona-Virus Covid-19 zu verlangsamen. Damit die Ärzte, Krankenhäuser, Pflegedienste und Seniorenzentren hoffentlich genügend Zeit, Personal und Kapazitäten haben, um allen Betroffenen im Kampf gegen diese Krankheit zu helfen. Unser wichtigstes Anliegen ist der Schutz der Gesundheit unserer Ehrenamtlichen. Wir bitten daher um Verständnis, dass für alle Maßnahmen dieses Ziel für uns bindend ist. Die Pandemie ist nicht ausgestanden, der Virus ist weiterhin präsent. Gerade bei unseren älteren Mitgliedern ist zwingend Vorsicht geboten. Die Vorgaben der Behörden sind weiterhin gelockert, allerdings gilt weiterhin: Der Mindestabstand ist IMMER einzuhalten. Nachdem sich verdientermaßen etliche fleißigen Hefer in den Ruhestand zurückgezogen haben, mussten wir uns neu aufstellen. Das Vermietungssystem der Begegnungsstätte wurde geändert. Um den Aufwand der ehrenamtlichen Helfer zu reduzieren sind wir zu einem personallosen System übergegangen. Das bedeutet die BEGE kann gemietet werden ohne Service. Getränke und Essen sind somit frei zu beziehen und müssen nicht über die AWO abgewickelt werden. Da dies eine Kostenersparnis für den Veranstalter bedeutet, für uns jedoch ein finanzieller Verlust, da  wir am Getränkeverkauf ja mitverdient hatten, wurden die Vermietungspreise neu kalkuliert und festgelegt. 250 EUR für Nichtmitglieder und 150 EUR für Mitglieder. Somit  lohnt sich bereits eine AWO Mitgliedschaft bei einer Buchung zu beantragen um Geld zu sparen und wir als Verein haben einen Mitgliederzuwachs. Zukünftig wird das Management der BEGE  in die Hand von unserem Vorstandsmitglied Evi Welte  gelegt. Tel: 06826/510041 nach 19 Uhr zu erreichen. Maritta Ruppenthal wird zukünftig den Kaffeenachmittag koordinieren. Wir hoffen demnächst das OK vom AWO Landesverband zu bekommen um unsere BEGE zu öffnen und unseren beliebten Kaffeenachmittag wieder in Gang zu bringen. Ich freu mich schon auf den leckeren Kuchen aus Marittas Backstube. Die Begegnungsstätte wird zur Zeit auf die Hygieneverordnung angepasst.

Wir danken Euch für das Verständnis und die Mithilfe!

Und wenn Ihr jetzt mehr Zeit Zuhause verbringt, schaut euch doch bitte mal in euerer Nachbarschaft um, ob es da jemand gibt,

der in dieser Situation besondere oder zusätzliche Hilfe brauchen könnte. Der- oder diejenige freut sich bestimmt über einen

kurzen Anruf. Und wenn Sie selbst nicht helfen können oder selbst Hilfe brauchen, meldet euch auch gerne bei uns. Wir schauen

dann, was wir tun können, um zu helfen.

Bleibt gesund! 

Eure

Arbeiterwohlfahrt Furpach-Ludwigsthal

Aktuelles

Ortsverein Furpach-Ludwigsthal
Ortsverein Furpach-Ludwigsthal
Liebe Freundinnen und Freunde der Arbeiterwohlfahrt, liebe Gäste unserer Begegnungsstätte, die Ereignisse überschlagen sich und wir kommen kaum dazu, Euch über alle Aktivitäten zu unterrichten. Wir können Euch versichern, wir tun alles in unserer Macht stehende, um einen geordneten Betrieb unserer Begegnungsstätte schnellstmöglich aber auch sicher wieder aufzunehmen. Viele der Saarländischen Ortsvereine haben mittlerweile eigenständig und sehr besonnen agiert. Sie haben die Begegnungsstätten geschlossen und die Mitgliederversammlungen abgesagt. Das ist richtig und im Sinne der Dynamik und der Prävention gegen die Corona-Pandemie. Natürlich tut es uns sehr leid, bis auf weiteres unsere Begegnungsstätte geschlossen zu halten und eine beliebte Traditionsveranstaltung wie z.B. unseren Kaffeenachmittag auszusetzen. Einer der Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt seit mehr als 100 Jahren ist die Solidarität – das Zusammenhalten der Menschen und die gegenseitige Hilfe in guten wie in schlechten Zeiten und bei Krisensituationen. Im Moment müssen wir alle zusammenhalten, indem wir nicht zusammenkommen. Klingt blöd, ist es auch - aber unheimlich wichtig! Für die kranken, schwachen, älteren Menschen, um die wir uns sorgen und die wir unterstützen wollen, indem wir alle mithelfen, die Welle des Corona-Virus Covid-19 zu verlangsamen. Damit die Ärzte, Krankenhäuser, Pflegedienste und Seniorenzentren hoffentlich genügend Zeit, Personal und Kapazitäten haben, um allen Betroffenen im Kampf gegen diese Krankheit zu helfen. Unser wichtigstes Anliegen ist der Schutz der Gesundheit unserer Ehrenamtlichen. Wir bitten daher um Verständnis, dass für alle Maßnahmen dieses Ziel für uns bindend ist. Die Pandemie ist nicht ausgestanden, der Virus ist weiterhin präsent. Gerade bei unseren älteren Mitgliedern ist zwingend Vorsicht geboten. Die Vorgaben der Behörden sind weiterhin gelockert, allerdings gilt weiterhin: Der Mindestabstand ist IMMER einzuhalten. Nachdem sich verdientermaßen etliche fleißigen Hefer in den Ruhestand zurückgezogen haben, mussten wir uns neu aufstellen. Das Vermietungssystem der Begegnungsstätte wurde geändert. Um den Aufwand der ehrenamtlichen Helfer zu reduzieren sind wir zu einem personallosen System übergegangen. Das bedeutet die BEGE kann gemietet werden ohne Service. Getränke und Essen sind somit frei zu beziehen und müssen nicht über die AWO abgewickelt werden. Da dies eine Kostenersparnis für den Veranstalter bedeutet, für uns jedoch ein finanzieller Verlust, da  wir am Getränkeverkauf ja mitverdient hatten, wurden die Vermietungspreise neu kalkuliert und festgelegt. 250 EUR für Nichtmitglieder und 150 EUR für Mitglieder. Somit  lohnt sich bereits eine AWO Mitgliedschaft bei einer Buchung zu beantragen um Geld zu sparen und wir als Verein haben einen Mitgliederzuwachs. Zukünftig wird das Management der BEGE  in die Hand von unserem Vorstandsmitglied Evi Welte  gelegt. Tel: 06826/510041 nach 19 Uhr zu erreichen. Maritta Ruppenthal wird zukünftig den Kaffeenachmittag koordinieren. Wir hoffen demnächst das OK vom AWO Landesverband zu bekommen um unsere BEGE zu öffnen und unseren beliebten Kaffeenachmittag wieder in Gang zu bringen. Ich freu mich schon auf den leckeren Kuchen aus Marittas Backstube. Die Begegnungsstätte wird zur Zeit auf die Hygieneverordnung angepasst.

Wir danken Euch für das Verständnis und die Mithilfe!

Und wenn Ihr jetzt mehr Zeit Zuhause verbringt, schaut euch doch bitte mal in euerer Nachbarschaft um, ob es da jemand gibt,

der in dieser Situation besondere oder zusätzliche Hilfe brauchen könnte. Der- oder diejenige freut sich bestimmt über einen

kurzen Anruf. Und wenn Sie selbst nicht helfen können oder selbst Hilfe brauchen, meldet euch auch gerne bei uns. Wir schauen

dann, was wir tun können, um zu helfen.

Bleibt gesund! 

Eure

Arbeiterwohlfahrt Furpach-Ludwigsthal